Ein Schrecken ohne Ende oder lieber ein Ende mit Schrecken?

Ich habe lange überlegt, ob ich das hier schreiben soll, während ich noch im Prozess der Entscheidungsfindung stecke oder euch vor vollendete Tatsachen stellen soll. Beides erscheint mir auf die eine oder andere Weise unfair. Ersteres, weil mir Rumgeheule wie ein Heischen nach Aufmerksamkeit vorkommt und ich mich selbst damit der Hoffnung aussetze, dass es vielleicht etwas ändert. Letzteres, weil es mir irgendwie grausam erscheint und euch die Chance nimmt, sich dazu zu äußern, sofern ihr das wollt, zumal ich selbst viel zu gut weiß, wie sich das anfühlt.

Da ich mit meiner Entscheidung jedoch noch nicht zu einem Ergebnis gekommen bin und das, was in mir vorgeht, raus muss, weil ich es schon zu lange mit mir herumtrage und es mir damit immer schlechter ergeht, habe ich mich für Ersteres entschieden.

Ich bin kurz davor, das Hochladen von ’Unter tausend schwarzen Sonnen’ erneut abzubrechen. Dieses Mal vielleicht sogar für immer.

An den letzten beiden Samstagen habe ich kein neues Kapitel hochgeladen. Nicht aus Nachlässigkeit, sondern weil ich es einfach nicht mehr über mich bringen konnte. Es zu tun, war mit zu viel emotionalem Stress und Ängsten verbunden.

Nach der Leserabstimmung im Herbst hatte ich der Geschichte noch eine Chance gegeben. Im Nachhinein komme ich mir dumm vor, weil ich damals geglaubt habe, es würde dieses Mal besser laufen. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, hatte ich auch da schon diese Angst, dass alles genau so kommen würde, wie beim ersten Versuch die ganze Zeit im Hinterkopf.

Im November waren bereits erste Anzeichen zu sehen, dass es wieder genau so läuft wie beim ersten Versuch, aber ich entschied, mich da durchzubeißen und bis Weihnachten weiterzumachen, zumal der NaNoWriMo mich in einen solchen Schreibrausch versetzte, dass ich dieses Problem ein Stück beiseiteschieben konnte. Tatsächlich lief es im Dezember auch wieder besser, was vermutlich auch dem Adventskalender zu verdanken war. Ich hatte sogar die Hoffnung auf einige neue Leser. Inzwischen kann ich jedoch wieder froh sein, wenn ich überhaupt ein Review für ein neues Kapitel bekomme.

Ich weiß nicht, ob es an der alljährlichen Weihnachtspause lag, doch danach war es mit einem Mal vorbei. Und jetzt stehe ich wieder da, wo ich letztes Jahr im Frühsommer stand.

Im Augenblick kämpfe ich noch mit mir. Ich kämpfe mit mir, ob ich diesen Schritt wirklich tun soll, denn wenn ich das tue, dann wird es dieses Mal vielleicht für immer sein. Letzte Woche hatte ich für einen oder zwei Tage (auch dank eines sehr motivierenden Mailverkehrs mit einem lieben Leser oder einer lieben Leserin – das weiß ich leider nicht so genau) die Zuversicht, es am Samstag noch einmal zu versuchen und am Ende des Kapitels einige konkrete Fragen zu stellen in der Hoffnung, dann das Feedback zu bekommen, was ich so dringend brauche, um nicht das Gefühl zu haben, dass diese Geschichte in den letzten Wochen nicht einen total grottigen Verlauf genommen hat und ich mit meinem Lieblingscharakter etwas ganz Furchtbares fabriziere.

Dann kam der Samstag und die Angst war mit einem Mal wieder so groß, dass ich es gelassen habe.

Noch versuche ich mich dazu durchzuringen, ein neues Kapitel einzustellen, aber die Angst ist weiterhin da. Dass es nun schon zwei Kapitel sind, die nicht fristgerecht hochgeladen wurden, und das nur einer einzigen Person aufgefallen ist, bestärkt mich zudem in meinem Entschluss.

Es geht mir nicht mehr gut damit, neue Kapitel hochzuladen und fürchten zu müssen, schon wieder kein Feedback dazu zu bekommen. Es verunsichert mich zutiefst und wirft in mir die Frage auf, ob ich überhaupt in der Lage bin, Geschichten dieser Art zu schreiben.

Liebe Leser, ich weiß, dass auf Fanfiktion.de Autoren, die ihre Geschichte aus Mangel an Feedback abbrechen, nicht gerade beliebt sind. Und wahrscheinlich erhöht es auch nicht gerade meine Beliebtheit und die dieser einen Geschichte, dass ich mich nun vielleicht bei ihnen einreihen muss. Ich denke nicht darüber nach, diese Geschichte abzubrechen, um euch zu bestrafen oder zu erpressen nach dem Motto „schreibt mir Reviews, damit die Geschichte weitergeht“, denn ich weiß, dass diese nicht von Herzen kommen würden und damit wäre weder mir noch euch geholfen.

Ich denke darüber nach, diese Geschichte abzubrechen, weil es mir mit ihrer Veröffentlichung nicht mehr gutgeht.

Freunde in der Autorencommunity sagen mir oft, ich soll doch einfach nur für mich schreiben. Aber genau das tue ich. Ich habe nie etwas anderes getan. Ich schreibe das, was ich selbst lesen will. Doch indem ich das mit anderen teile, mache ich mich verletzlich. Oder besser gesagt: Ich habe den Anspruch an mich selbst, dass das, was andere Menschen von meinen Werken zu Gesicht bekommen, gut ist, weil ich mich andernfalls zutiefst schämen würde. Nur hier ist eben wieder das Problem mit dem mangelnden Feedback: Ich kann es nicht wissen, wenn nichts zurückkommt. Nur mit Feedback kann man sich als Autor verbessern und weiterentwickeln. Da ich mit meinen Fanfictions kein Geld verdienen kann, habe ich keinen Lektor, der das für mich erledigt, und auch ein Betaleser kann diese Aufgabe nur zum Teil erfüllen, weil jeder Mensch eine andere Meinung hat und andere Dinge sieht und für wichtig befindet.

Bei meiner Trilogie bin ich inzwischen einigermaßen sicher, dass ich dort nicht völligen Mist gebaut habe. Mittlerweile ist diese Geschichte auch weit gediehen, dass ich Phasen mit nur wenig oder gar keinem Feedback aussitzen kann, auch wenn es mir damit ebenfalls nicht gutgeht. Aber es geht mir damit immer noch gut genug, dass ich klarkomme und es ausblenden kann.

Bei ’Unter tausend schwarzen Sonnen’ kann ich das nicht, weil es ein Herzensprojekt ist. Vielmehr noch als die Fortsetzung, die ich mir immer von der Trilogie gewünscht habe. Zugleich war es auch ein Experiment, weil ich eine Geschichte wie diese noch nie zuvor geschrieben habe. Deswegen bin ich bei ihr umso mehr auf Feedback angewiesen. Da diese Geschichte wegen ihrer Thematik von Natur aus weniger Leser hat, fällt es umso mehr ins Gewicht, wenn plötzlich gar nichts mehr zurückkommt. Nur ist kein Feedback leider auch ein Feedback und hat für mich den Beigeschmack, dass die Geschichte nicht gut ist. Denn seien wir ehrlich: Oft trauen wir uns doch gar nicht etwas Negatives zu sagen und konzentrieren uns auf das Positive. Und wenn es nichts Positives zu sagen gibt, dann schweigen wir lieber.

Das muss bei dieser Geschichte nicht zwingend auch so sein. Aber das kann ich nicht wissen. Ich weiß nur, dass ich verunsichert bin und es mir damit überhaupt nicht mehr gutgeht.

Ich veröffentliche meine Geschichten zu einem nicht unwesentlichen Teil auch in der Hoffnung, damit andere glücklich zu machen. Es ist etwas, das ich freiwillig und gerne gebe. Aber wenn nichts zurückkommt, dann bleibt neben der Frage, ob die Geschichte überhaupt etwas taugt, das bittere Gefühl, zu viel von sich gegeben zu haben.

Ein Abbruch der Veröffentlichung würde auch bedeuten, dass ’Darker Than Black’ nicht wie geplant im September online geht, weil es die Fortsetzung ist. Den dritten Teil meiner Akkarin-Trilogie werde ich wahrscheinlich wie geplant im NaNo-Camp im Juli schreiben. Weil ich das für mich schreiben muss. Weil ich Akkarin verstehen will.

Um ehrlich zu sein, bewundere ich Autoren, die ihre Geschichten hochladen, auch wenn sie keine Reviews bekommen, aber so ein dickes Fell habe ich nicht. Ganz besonders nicht, wenn mir eine Geschichte so nahe geht, wie diese. Ich wünschte, es wäre anders, weil ich mir damit auch selbst das Leben schwermache. Aber im Augenblick ist es nun einmal so.

Es tut mir leid für alle, denen ich damit unrecht tue, die vielleicht etwas schreiben wollten, sich aber nicht getraut haben, aus Zeitgründen keine Reviews schreiben können, oder nicht wussten, wie sie ihre Gedanken dazu formulieren sollten. Vielleicht hätten hier konkrete Fragen am Ende des Kapitels geholfen. Aber im Augenblick kann ich mich nicht dazu durchringen, damit einen erneuten Versuch zu starten. Vielleicht geht es nächste oder übernächste Woche, doch das kann ich nicht versprechen.

Für mich ist in erster Linie wichtig, dass es mir mit meinen Geschichten gutgeht. Wenn ich mich dabei schlecht fühle, etwas zu teilen, weil ich nicht sicher bin, ob es gemocht wird oder überhaupt etwas taugt, behalte ich das Geschriebene lieber für mich. Aber so wie es jetzt ist, kann ich nicht weitermachen. Ich muss mich in dieser Hinsicht selbst schützen und verhindern, dass meine Kreativität und mein übriges Leben – selbst mein Job – darunter leiden und ich nicht mehr schreiben kann, weil ich entweder blockiert bin oder nur tote und leblose Sätze herauskommen, während im Hinterkopf mir eine Stimme flüstert, dass ich nur Scheiße zusammenschreibe.

Bitte schreibt mir jetzt nicht, wie toll ihr meine Geschichten findet und wie viel sie euch geben. Das würde mir im Augenblick ebenso wenig helfen, wie zu schreiben, dass man ’Unter tausend schwarzen Sonnen’ doch einfach lesen muss, um Akkarin zu verstehen.

Mich würde vielmehr interessieren, wie das für euch ist, die ihr vor ein paar Monaten wolltet, dass die Geschichte weitergeht. Ist ein Kapitel pro Woche zu häufig? Schafft ihr das mit D2K daneben generell einfach nicht? Findet ihr die Geschichte scheiße? Lest ihr überhaupt noch mit? Fällt es euch einfach nur schwer, euch dazu zu äußern? Würden euch konkrete Fragen dabei helfen?

Ich kann euch leider nicht versprechen, dass es irgendwann wieder weitergeht, weil ich nicht weiß, ob ich es ertragen könnte, wenn ich einen dritten Versuch starte und dieser wieder so endet. Ich weiß nicht, ob ich dafür die Kraft aufbringe. Oder ob ich die Kraft aufbringe, in einer der nächsten Wochen ohne offiziellen Abbruch weiterzumachen (offizieller Abbruch = mindestens mehrere Monate und den Status der Geschichte auf „abgebrochen“ setzen). Und es tut mir leid für alle, die jetzt traurig oder enttäuscht sind. Ich hoffe, ihr versteht, dass ich das Veröffentlichen dieser Geschichte auf Kosten meiner eigenen Gesundheit vielleicht nicht fortführen kann. Denn leider bin ich auch nur ein Mensch mit Ängsten, Schwächen und Unsicherheiten.

Vielen Dank fürs Lesen! <3

(20) Kommentare

  1. Liebe Sonea,
    Ich habe keine Ahnung, OB dir das weiterhilft, was ich zu sagen habe. Aber ich hoffe es einfach mal.
    Wie du weißt, war ich auch früher sehr aktive Fanfiction-Schreibern – und Leserin. Als Schreiberin kann ich dich sowas von verstehen… Wozu hochladen, wenn es niemand liest? Dann kann ich es mir auch sparen.
    Aber aus Lesersicht… Oft weiß ich nicht, was ich schreiben soll. Feedback im Stil von Schreibforen ist von Vielen (!!!) nicht gewünscht. Einmal habe ich detailliertes Feedback gegeben – Kritik, natürlich. Aber auch Lob. Alles schön gleichmäßig verteilt und sachlich, freundlich vorgetragen.
    Die Geschichtenerstellerin hat sich sofort gelöscht.
    Seitdem habe ich mich sehr lange nicht getraut, Feedback zu geben, das über „Tolle Geschichte, mach weiter! Besonders hat mir das Verhalten von xy gefallen“ hinausging. Kurz darauf zog ich mich von fanfiction.de ganz zurück.
    Wer weiß, was deine Leser mit Feedback für Erfahrung gemacht haben. Vielleicht hat sich wegen ihnen schon mal ein Autor gelöscht. Oder sie angeflamet. Es muss also nicht an deinen Geschichten liegen!

    1. sagt:

      Liebe Katherina,

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! <3

      Das Problem, das du beschreibst, ist auch auf FF.de weit verbreitet. Diejenigen, die ihre Geschichten dann löschen, sind allerdings meistens Schreibanfänger und/oder noch ziemlich jung und haben Schwierigkeiten mit Kritik umzugehen. Ich kann verstehen, dass man als Leser dann zögert, wenn man sich die Mühe macht und solche Reaktionen bekommt.
      Ich bin jetzt seit zweieinhalb Jahren dabei und man braucht sich eigentlich nur die Reviews zu meinen Geschichten anzusehen, um zu wissen, dass ich jedem Leser ausführlich antworte und oft sogar noch irgendwelche Hintergrunddetails erzähle. Harsche Antworten bekommen bei mir eigentlich nur die Hater ab, was zum Glück selten ist.
      Ich weiß auch, dass viele sich nicht trauen, mich anzuschreiben, was mich immer wieder ein wenig schockiert, weil man ja eben meine Antworten öffentlich lesen kann und man daher eigentlich wissen sollte, dass ich nicht beiße. Bei meiner Trilogie ist es z.B. auch so, dass es viele abschreckt, dass einige Leser sehr lange Kommentare schreiben. Sie denken dann, sie müssten das auch, weil ich das erwarten würde. Klar, sind das die hilfreichsten. Nur da ich auch gerne antworte, hätte ich auch irgendwann ein Zeitproblem, würde ich das immer machen.
      In Bezug auf U1000sS ist es daher umso trauriger, dass dort jetzt schon im zweiten Versuch nach kurzer Zeit immer so gut wie gar nichts mehr zurückkommt 🙁

      Es stimmt, es muss nicht an der Geschichte liegen. Nur leider erfährt man das als Autor in den seltensten Fällen.

      Liebe Grüße,
      Sonea

    2. Liebe Sonea,

      Gern geschrieben <3 – manchmal überlege ich, endlich "Larissa" zu beenden und mich damit wieder anzumelden. Und dann erinnere ich mich daran, wie es war, als ich um jede Review total gezittert habe. Daher weiß ich, wie es ist, keine zu bekommen.

      Stimmt. Das Mädchen, das sich löschte, war dann höchstens 14. Aber dass ich mich nach 6 Jahren noch daran erinnere, sagt einiges darüber aus, wie mich das damals verunsichert hat. Noch heute habe ich manchmal eine Heidenangst, gerade Teenagern zu strenges Feedback zu geben. Dabei weiß ich doch, dass ich sachlich und konstruktiv bin… Aber die Unsicherheit sitzt tief.
      Wer sowas erlebt hat, vergisst nicht so schnell :/

      Das ist immer das Schönste, wenn die Autoren antworten und erzählen <3. Da hätte ich gar keine Berührungsängste, da würde ich quietschen vor Freude, dass die Autorin selbst sich meine Review durchgelesen UND was dazu zu sagen hat <3.

      Das ist schade :(. Du bist doch total nett!

      Das mit den langen Kommentaren kenne ich. Ich habe ein Schreibforum und da sagen viele junge Menschen, dass sie sich gar kein Feedback zutrauen, weil das von den Profis so lang und ausführlich ist. Da hilft nur permanentes Aufbauen und freundlich erklären, dass auch kurzes Feedback gut ist und jeder klein anfängt etc.
      Aber das kannst du zeitlich eher nicht leisten, oder?

      Wenn es die Herzensgeschichte ist, tut das doppelt weh, das glaube ich dir sofort :'(

      Ich hoffe, du kriegst konstruktive und ehrliche Reviews!

      LG,
      Katherina

    3. sagt:

      Liebe Katherina,

      Ohje du Arme! Das tut mir total leid, dass es dir auch so ergangen ist 🙁 Ich weiß jetzt nicht, wie viel Zeit seitdem vergangen ist, aber vielleicht würde ein erneuter Versuch mehr Erfolg bringen, weil die Leserschaft jetzt eher bereit für diese Geschichte ist. Oder du überarbeitest sie erst noch einmal komplett, falls das Sinn macht. Nach dem ersten Abbruch von U1000sS hatte ich das auch überlegt, weil damals auch einige sehr negative Kommentare kamen. Dann wurde mir jedoch bewusst, dass es keinen Sinn macht, diese Dinge zu ändern, weil es so sein muss.

      Naja, ich glaube, gerade als Teenager kann man konstruktive Kritik schnell als Angriff verstehen. Ich merke auch heute noch oft, dass es mir so geht, was an entsprechenden früheren Erfahrungen liegt. Bei Reviews kann ich mir mit der Reaktion zum Glück Zeit lassen. Manchmal schreibe ich sogar mehrere Versionen, bis ich es vertreten kann, die Antwort abzuschicken.

      Danke <3 Das ist schön zu wissen, dass es solche Leute gibt. Ich bekomme manchmal Mails von Lesern, die dann gar nicht damit rechnen, dass ich darauf auch antworte, weil andere Autoren das wohl oft nicht machen. Wenn ich jetzt jeden Tag mehrere Mails und Reviews bekommen würde, wäre das mir dann auch zu viel, weil ich dann in meiner Freizeit nur noch mit antworten beschäftigt wäre, aber so krass ist es ja nicht.

      Ich sage solchen Lesern, die sich wegen der langen Reviews anderer Leser nicht trauen, etwas zu schreiben, immer, dass ich mich auch über eine kleine Rückmeldung freue und dass sie da keine großartigen Analysen schreiben brauchen und dass es schon reicht, wenn sie einfach das schreiben, was ihnen beim Lesen durch den Kopf geht.

      Dankeschön, das hoffe ich auch 🙂 Mir haben seit Montagabend schon so viele gesagt, dass es ihnen helfen würde, wenn ich konkrete Fragen stelle, dass ich es zumindest noch einmal versuchen will.

      Das ist halt das blöde bei Herzensgeschichten. Einerseits tun fehlendes Feedback weh und verunsichert, andererseits ist das Bedürfnis umso größer, sie mit anderen zu teilen …

      Liebe Grüße,
      Sonea

  2. Lady Melody sagt:

    Liebe Lady Sonea

    Mir ist es auch aufgefallen.
    Doch ich habe kaum noch Zeit ein Review zu schreiben neben der Schule (, die immer mehr fordert)
    Noch dazu habe ich seit einiger Zeit ein Sätze-formulier-Problem, sodass ich nicht mehr weiss, was ich schreiben soll. Egal ob etwas Positives oder Negatives.
    Und ich WILL kein Lapidares Review abgeben mit nur zwei Sätzen.
    Somit habe ich zwei Probleme…

    Auch ist ein allwöchentliches Kapitel von UTSS für mich ziemlich stressig. Ich komme kaum mehr dazu ein Kapitel zu lesen. :, (

    Deswegen sehe ich langsam ein, dass manchmal konkrete Fragen als Stütze sehr hilfreich wären.

    Vielleicht solltest Du dies, falls jemals noch ein Kapitel hochgeladen wird wirklich mal ausprobieren.

    L.G. Lady Melody

    PS; Ich würde immer dabei sein sie zu lesen. Manchmal (momentan öfters) leider als stummer Leser : (
    Und ich verstehe Deine Konflikte

    1. sagt:

      Liebe Lady Melody,

      Lieben Dank für deinen Kommentar 🙂 Tut mir leid, dass die Schule bei dir momentan so stressig ist. Vielleicht kommt dein Formulierproblem daher? Wenn ich sehr viel um die Ohren habe, kann ich mich auf solche Dinge auch nicht einlassen, dann fällt mir sogar das Schreiben schwer. Und ich verstehe, dass du nicht einfach nur ein Review runterschmieren willst, nur um eines geschrieben zu haben. Das bringt weder dir noch mir etwas 🙂

      Wenn ich nur noch alle zwei Wochen hochlade, ist es anderen wahrscheinlich wieder zu selten, um am Ball zu bleiben, weil die Kapitel dieser Geschichte so kurz sind. Es ist halt einfach eine blöde Situation.

      Wenn ich weitermache, was ich im Augenblick nicht versprechen kann, werde ich das mit den Fragen mal ausprobieren. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass mal als Leser nicht weiß, worauf man sich fokussieren soll und dann gerade unter Zeitdruck es dann lieber ganz lässt.

      Dein Kommentar hat mir in dieser Hinsicht auf jeden Fall geholfen 🙂

      Liebe Grüße,
      Lady Sonea

  3. Helena sagt:

    Aloha,

    Es tut mir so wahnsinnig leid das hier zu lesen 🙁
    Ich weiß, dass ich selber mit Rewiews nachlässig geworden bin (was nicht heißt das mir fehlende Updates entgangen wären)
    Nur stecke ich momentan wieder so im Lernstress das mir Zeit und Kraft für adequate Rewiews fehlt und bevor ich Schrott schreibe halte ich für gewöhnlich lieber die Klappe.
    Wenn du jetzt sagst, besser ein „Hey wieder ein tolles Kapitel, freu mich auf nächste Woche“ als garnichts kann ich das gerne machen aber ich glaube das hatten wir schon mal.

    Und solange du von mir garnichts hörst kannst du es in meinen Augen nicht verbockt haben, weil wenn etwas Mist ist kann ich noch weniger meinen Mund halten als ohne hin schon ^^

    Ich weiß nicht ob das eine für dich praktikable Lösung wäre, die Geschichte in einem Rutsch hoch zu laden? Frei nach dem Motto Augen zu und durch?

    Unterm Strich fände ich es nach wie vor traurig die Story nicht zuende lesen zu können, da sie wirklich sehr gut geschrieben und thematishc sehr wertoll ist, aber wenn es dir dabei nicht gut geht ist das wohl auch blöd…

    Ich hoffe für die Story das sie weiter geht, ab dem 22.02. werden dann spätestens von mir auch wieder Rewievs eintrudeln. aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😉

    lieben gruß und ganz viel Kraft weiterhin
    Helena

    1. sagt:

      Liebe Helena,

      Danke für dein Verständnis <3 Diese Geschichte wird wahrscheinlich auf immer ein Sorgenkind von mir bleiben. Dass du im Augenblick wenig Zeit und daher auch nicht die Nerven hast, so zu reviewen, wie du es für richtig hältst, hattest du ja schon einmal geschrieben. Und das ist ja auch völlig ok. Für so etwas braucht man Zeit und Ruhe und muss in der entsprechenden Stimmung sein. So ähnlich ergeht es mir meistens mit Buchrezensionen.

      Ein „Hey, tolles Kapitel!“ würde mir auch nur bedingt helfen, weil es konkrete in irgendeiner Form für die Story wichtige Dinge sind, von denen ich gerne wissen würde, wie sie ankommen oder ob sie überhaupt wahrgenommen werden (was ja nicht zwingend an den Lesern, sondern auch an der Umsetzung liegen kann. Als Autor ist man da manchmal mit Blindheit geschlagen).

      Gut, dann gehörst du zu denen, die kein Problem damit haben, negative Kritik zu äußern. Ist ja auch gut zu wissen 🙂
      Ich denke jedoch, dass viele so etwas lieber nicht äußern, weil sie Angst vor der Reaktion des Autors haben. Es gibt eh schon genug Leser, die anscheinend Angst vor mir haben bzw. sich nicht trauen, mir zu schreiben … :/

      Die Geschichte in einem Rutsch hochzuladen, würde das Problem nicht lösen. Sie wäre zwar endlich komplett online, aber fertige Geschichten werden noch weniger reviewt, als laufende. Oder wenn, dann kommt etwas sehr Allgemeines, was mir oft auch nur bedingt weiterhilft. Ich sehe das ja immer beim Spion, der inzwischen nahezu komplett ignoriert wird, was mich auch ziemlich frustiert, zumal es dort im letzten Drittel auch eine ausgedehnte Reviewflaute gab, die mich damals fast dazu gebracht hat, die Geschichte abzubrechen. Auf viele Dinge, die dort passieren, habe ich heute noch immer keine Antwort erhalten, ob das jetzt so etwas taugt oder nicht. Bei U1000sS ist es noch einmal extremer, weil die Geschichte auf ihre Weise sehr viel intensiver ist als meine Trilogie.
      Deswegen, leider nein. Damit würde ich mir auch keinen Gefallen tun.

      Lieber versuche ich mal das mit den konkreten Fragen. Ich hatte das sogar überlegt, aber dann war ich schon an dem Punkt, an dem ich zu verunsichert war, um weiter hochzuladen.

      Danke noch einmal für deinen Kommentar. Das hat mir auf jeden Fall ein wenig Mut gemacht, aber ich kann im Augenblick noch nichts versprechen.

      Liebe Grüße und dir auch viel Kraft, um die stressige Zeit zu überstehen,
      Lady Sonea

    2. Helena sagt:

      Hey,

      wenn ich wieder mehr zeit habe kommen wieder reviews, vernünftige, versprochen 🙂

      gut das dir ein Rutsch nicht hilft habe ich fast befürchtet.

      was vielleicht auch helfen könnte, zumindest ist das etwas das andere Autoren tun, was ich so in letzterzeit beim Lesen beobachtet habe:

      Fiese Schocker/Cliffhänger amEnde einesKapitels
      (wobei das dann inhaltlich auch keine Wertvollen Reviwes verursacht)

      Den Kapiteltitel des Folge Kapitels ans Ende schreiben, um Spekulationen anzutreiben

      Die Verbindliche Aussage „bei jedem x. Review gibt es zwei Kapitel “ X sei z.B. 50

      ob es hilft weiß ich nicht, aber vielleicht als Ideen ganz brauchbar? keine Ahnung.

      Danke dir auf jedenfall,

      ganz lieben Gruß

      Helena

    3. sagt:

      Hallo liebe Helena,

      Das ist lieb, dass du dir Gedanken machst, was helfen könnte. Dass Cliffhanger manchmal dafür sorgen, dass sich mehr Leser zu Wort melden, ist mir auch schon aufgefallen. Aber da ich ja nur fertige Geschichten hochlade, wird sich das für U1000sS nicht umsetzen lassen, weil ich dafür nicht nur alles umschreiben, sondern auch das Konzept der Geschichte ändern müsste. Meine Kapitel sind (auch bei der Fortsetzung) meistens als abgeschlossene Episoden gedacht, Cliffhanger gibt es nur bei sehr spannenden Stellen. Zu viele Cliffhanger empfinde ich außerdem nicht als guten Stil, macht man es zu häufig, hat das irgendwann den Charakter einer Seifenoper 😉

      Deine beiden anderen Ideen könnte ich mal ausprobieren. Das mit den x-Reviews habe ich sogar am Anfang mal für diese Geschichte versucht, nur dass ich da gesagt hatte, derjenige, der es schreibt, darf sich einen OS von mir wünschen. Hat aber nicht funktioniert. Vielleicht wären zwei Kapitel anspornender.

      Liebe Grüße,
      Lady Sonea

      PS: Und stress dich bitte nicht wegen Reviews. Es ist halt eine blöde Situation, dafür kannst du nichts und ich auch nicht 🙂

  4. Screamdoh sagt:

    Liebe Lady Sonea,

    leider befinde ich mich in einer ähnlichen Situation wie Lady Melody. Mein Studium befindet sich gerade in der „heißen Phase“ auch bekannt als Klausurphase. Seit zwei Monaten habe ich kein Leben mehr und hocke bis spät abends an meinem Schreibtisch um mir Wissen in meinen Kopf zu prügeln. Falls ich es überhaupt schaffe deine Geschichten in meinen stillen fünf Minuten am Tag zu lesen, so schaffe ich es zur Zeit überhaupt nicht ein Review zu verfassen. Ich hoffe, dass das ab April wieder besser wird und hoffe das du weiter dein Projekt verfolgst.

    Liebste Grüße,
    dein Scream

    PS: Konkrete Fragen wären eventuell wirklich hilfreich.

    1. sagt:

      Hallo lieber Scream,

      Das tut mir leid zu hören, eine so lange Klausurphase hört sich wirklich übel an. Ich wünsche dir, dass es bald wieder besser wird und du mit so wenig Nachklausuren wie möglich geplant bist! 🙂

      Sollte es mit der U1000sS weitergehen, werde ich das mit den Fragen auf jeden Fall versuchen. Vielleicht hilft es mir, die Antworten zu bekommen, die für ein sicheres Gefühl brauche. Die Option scheint ja bei einigen Anklang zu finden. Eigentlich hatte ich das mit dem letzten Kapitel sogar vorgehabt, war dann aber zu demotiviert, um es hochzuladen.

      Liebe Grüße,
      Lady Sonea

  5. Schwyzer sagt:

    Hallo Lady Sonea,
    Als erstes möchte ich dir sagen das ich mich über jedes neue Kapitel sei es von unter Tausend Schwarzen Sonnen oder der Bürde der Schwarzen Magier freue. Ich bewundere deinen Schreibstil, wie du es schaffst, selbst hochemotionale Situationen glaubhaft rüberzubringen, wie sensibel du mit schwierigen Themen umgehst und auch wie viel Tiefgang deine Geschichten haben.
    Weil ich deinen Schreibstil von die Bürde der Schwarzen Magier kenne und weiss das du sensibel mit schwierigen Themen umgehst lese ich auch unter Tausend Schwarzen Sonnen. Von den Themen her wie Sklaverei, Brutaler Gesellschaft und Unterdrückung ist die Geschichte hart an der Grenze zu dem was ich nicht mehr Lese, weil es mir zu heftig ist.
    Reviews schreiben fällt mir schwer, oft weiss ich nicht was ich schreiben soll oder getraue mich nicht. Auch meine Weiterbildung die ich neben der Arbeit mache frisst immer mehr Zeit. (Ich bereite mich auf die Meisterprüfung vor).
    Mit lieben Grüssen
    Schwyzer (Patrik)

    PS: Konkrete Fragen wären für mich hilfreich

    1. sagt:

      Hallo Patrik,

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Und danke, dass du an meinen Geschichten so viel Freude hast 🙂

      Ich denke, wenn ich der Geschichte noch eine Chance gebe, dann werde ich das mit den Fragen einmal versuchen. Es scheint ja, als würden einige das hilfreich finden.
      Und was das sich Trauen angeht: Ich beiße nicht, auch wenn das anscheinend viele von mir denken 😉 Ich weiß nicht, woher das kommt, weil das schon lange vor dem Hater so war, dabei freue ich mich immer total, wenn ich mich über meine Geschichten und die Bücher austauschen kann.

      Ich wünsche dir viel Erfolg für deine Meisterprüfung 🙂

      Liebe Grüße,
      Sonea

  6. Phos sagt:

    Liebe Lady Sonea,

    etwas ähnliches von dem was jetzt kommt, wollte ich schon vor Weihnachten schreiben, als du die Geschichte einstellen wolltest und auch wenn du das jetzt nicht hören willst, ist es mir irgendwie ein Bedürfnis dir das mitzuteilen 😛
    Letzen Sommer oder habe ich endlich mal wieder Zeit zum Lesen gefunden und habe dGdsM zum gefühlt hundertsten Mal durchgelesen und war eigentlich mit jedem Mal unzufriedener mit ihrem Schreibstil sowie mit dem Ende der Geschichte. Voller Verzweiflung habe ich dann online recherchiert, ob es überhaupt Fanfictions dazu gab, auch wenn ich nicht viel Hoffnung hatte, überhaupt eine qualitativ hochwertige zu finden. Deine Fortsetzung war so ziemlich das erste Suchergebnis und ich bin danach so süchtig geworden, dass ich alles bis dahin Veröffentlichte innerhalb von 2 Wochen während meiner Abiturzeit durchgelesen habe und eigentlich nur noch für das nächste Kapitel gelebt habe xD
    Meiner Meinung nach hast du einen außergewöhnlich guten Schreibstil und du schaffst es die Spannung zu halten, ohne um den heißen Brei herumzureden. Ich finde es auch sehr gut, dass du so viel direkter bist und Dinge in der Geschichte ansprichst, die Canavan sich nicht so ganz getraut hat (z.B. die Szene unterm Wasserfall, in der Akkarin mit Sonea schläft…das habe ich nicht gecheckt, bis sie dann schwanger war xD ) oder das man bei Canavan merkt, dass alles wieder gut wird, während man sich bei dir nicht sicher sein kann, ob alle ihr Happy End bekommen.
    Ich hatte zwischenzeitlich auch Phasen, in denen ich nicht mehr wusste, welcher Teil der Geschichte jetzt von dir oder Canavan verfasst wurde, weil alles irgendwie eins wurde und wenn du deine Geschichte vermarkten würdest (wie bei den Fanfictions von Vampire Diaries zum Beispiel (Wobei du das natürlich besser machen würdest 😛 )) , wäre ich die erste die das unterstützen würde 😉
    Du hast nämlich echt Talent und du solltest dich nicht schlechter machen als du bist! Wenn mal niemand Reviews schreibt ändert das auch nichts daran, auch wenn ich dein Problem verstehe und absolut nachvollziehen kann. Es gibt sicher viele Leser wie mich, die auch nur durch Zufall auf deine Fanfiction gestoßen sind und sonst gar nichts mit FanFiction.de zu tun haben und einfach nur stumm mitlesen.
    Gerade jetzt in der Klausuren/Vorabizeit solltest du da nicht zu viel drauf geben. Ich habe auch nicht jede Woche Zeit deine Kapitel zu lesen, aber wenn ich dann mal die Zeit finde, freue ich mich auch, wenn es dann zwei oder drei Kapitel sind. Ach ja und bei Unter 1000 schwarze Sonnen geht es doch grade erst los, wenn du jetzt aufhörst fände ich das sehr schade! Wenn du es nicht mehr hoch lädst kannst du mir dann ja alle Kapitel per Email schicken 😀

    Naja, ich muss dann auch mal Schluss machen, Uni und lernen und so 🙂 Irgendwie ist mir das peinlich, auch weil ich eigentlich zu alt für solche kitschigen emotionalen Texte bin, aber das musste jetzt mal raus. Ich will auf jeden Fall wissen, wie es in U1000sS und d2K weitergeht und du kannst den jetzigen Rythmus gerne beibehalten.
    Einen schönen Montag noch,
    Phos 🙂

    1. sagt:

      Hallo Phos,

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Es bedeutet mir viel, dass dir meine Geschichten so viel geben.

      In meiner Bitte ging es mir darum, dass mir solche Aussagen bei meinem aktuellen Problem nicht helfen. Außerdem will ich nicht den Eindruck erwecken, es ginge mir nur darum, gebauchpinselt zu werden und Aufmerksamkeit zu bekommen. Oder dass die Leser sich möglicherweise erpresst fühlen. Wenn es mir so geht, wie mit dieser Geschichte, dann kann man mir sonst etwas erzählen – es würde trotzdem nicht helfen.

      Was aber nicht heißen soll, dass ich deinen Kommentar nicht zu schätzen weiß 🙂

      Gerade bei dieser Geschichte ist das Bedürfnis nach Rückmeldung hoch, weil sie thematisch so schwierig ist und so viel Charakterentwicklung etc. enthält. Es geht nicht nur darum, wie Akkarin zu dem Akkarin aus den Büchern wurde, sondern auch zu meiner Ausarbeitung seines Charakteres. Weil ich weiß, dass nicht jeder damit einverstanden ist, wie ich diese vornehme, ist diese Geschichte für mich eine Bestätigung, dass ich mir diese Dinge nicht aus den Fingern gesaugt habe.

      Der Autor weiß in der Regel nicht, woran es liegt, dass die Rückmeldungen ausbleiben. Vielleicht ist die Umsetzung langweilig oder sie werden einfach nicht mit Akkarin warm. Vielleicht ist es doch zu grausam. Und nur, wenn ich solche Dinge in Erfahrung bringe, kann ich mich sicher fühlen und ggf. etwas ändern oder verbessern. Es ist nicht angenehm, in der Luft zu hängen, und für mich mit sehr viel emotionalem Stress verbunden, weil mir diese Geschichte so sehr am Herzen liegt.

      Und letztendlich ist es auf FF.de so, dass viele sich nicht trauen, etwas Negatives zu sagen, weil die Autoren darauf oft harsch reagieren oder ihre Geschichte löschen. Ich selbst traue mich auch kaum zu sagen, wenn mir etwas an einer Geschichte nicht gefällt. Ich bekomme ziemlich häufig Mails, in denen mir jemand schreibt, dass er sich ewig lange nicht getraut hat, mich anzuschreiben, als würde ich beißen.

      Aus den vergangenen Jahren weiß ich, dass die Abizeit immer ein wenig kritisch ist. Allerdings fing es schon viel früher an und viele der Leser, mit denen ich normalerweise in Kontakt bin, haben diese Zeit schon hinter sich 😉 Ich glaube, dass die meisten einfach keine Zeit haben, zwei Geschichten parallel zu lesen. Nur wann soll ich diese hier dann veröffentlichen, damit sie wahrgenommen wird? Wenn ich mit der Trilogie durch bin? Wenn ich mit der zweiten Trilogie durch bin? Die Entwicklungen und Ereignisse in U1000sS und ihrer Fortsetzung sind jetzt für meine Trilogie relevant und nicht in ein paar Jahren. Die Trilogie dafür auszusetzen, kommt ebenso wenig in Frage.

      Ich fürchte jedoch, dass ich keine Kapitel per Mail verschicken werde. Sollte ich die Geschichte komplett abbrechen, wäre es den übrigen Lesern gegenüber nicht fair und würde dem Abbrechen widersprechen :/

      Ich wünsche dir viel Erfolg beim Lernen und mit deinen Prüfungen! 🙂

      Liebe Grüße,
      Lady Sonea

      PS: Ich fand deinen Kommentar überhaupt nicht kitschig oder emotional 😉

  7. Vrumfondel sagt:

    Liebe Lady Sonea,
    ich kann sicher nur für mich sprechen, aber meine Meinung – und Situation – ist folgende:
    Ich bin in der „Szene“ noch sehr neu. Ehrlich gesagt hatte ich bis vor kurzem noch gar keine Ahnung das es sowas wie Fanfiktion in diesem gewaltigen Umfang – und zudem noch in dieser Qualität gibt, geschweige denn hätte ich es überhaupt für möglich gehalten.
    Ich bin fast eher zufällig darauf gestoßen – nämlich als ich vor dem riesigen Problem stand das ich mit der „offiziellen“ doppeltrilogie fast durch war, und nicht akzeptieren wollte das es damit jetzt zu ende sein sollt.
    Ich lese eigentlich schon immer das Genre Fantasy/Historienroman – aber so zu Hause gefühlt habe ich mich noch nirgends.
    Momentan stecke ich – wie du weist – in DBDSM 1, und verbringe damit jede Minute die ich irgendwie aufbringen kann. Ich habe sogar aufgehört Mittags in die Kantine zum Essen zu gehen und lese lieber (und das wo das Essen hier für die MA kostenlos ist).
    Ich finde es absolut phantastisch was du – so nebenbei als Hobby – da geschaffen hast. Dein Werk hat so gar nichts von „Da schreibt ein Fangirl die Geschichte halt so wie sie gerne hätte“. Ich bin zutiefst beeindruckt von deiner Leistung!
    Du bietest mir damit die Möglichkeit einem häufig nicht all zu positiven Realleben zu entfliehen, zumindest zeitweise.

    Soviel zum Hintergrund.
    Nun zu Unter tausend schwarzen Sonnen:

    Ich würde dieses Herzenswerk von dir gerne lesen – allerdings schaffe ich es schlicht nicht gleichzeitig zu DBDSM, bzw. bringe ich es nicht übers Herz die aktuelle Geschichte zu verlassen.
    Zudem würde ich von einem FF-Autor niemals absolute Termintreue erwarten. Selbst wenn du ankündigst in einem bestimmten Zyklus weitere Kapitel zu veröffentlichen würde ich mich nicht beschweren wenn sich das mal verzögert.
    Generell zum Thema Feedback: Was ist denn deiner Meinung nach die ideale Platform dafür? FF.de finde ich persönlich eher suboptimal, da die Reviewfunktion dort keine Diskussion zulässt, d.h. auf ein Review kann der Autor antworten – und das war’s dann. Auch bin ich mir ehrlich gesagt etwas unsicher ob sehr „granulare“ Reviews – also ggf. Kapitelweise dort erwünscht sind.

    Liebe Grüße

    Vrumfondel

    1. sagt:

      Hallo Vrumfondel,

      Oh, Dankenschön! Damit hatte ich jetzt irgendwie gar nicht gerechnet. Das liegt jedoch nicht an dir, sondern daran, dass ich neue Leser irgendwie nicht mehr einschätzen kann, nachdem mir bewusst geworden ist, dass manche wegen meiner Umsetzung von Akkarin und Sonea irgendwann die Flucht ergreifen. Deswegen freue ich mich gerade umso mehr über deinen Kommentar. Das versüßt mir gerade meine Mittagspause, die ich damit verbringen wollte, den Spion weiter sprachlich zu überarbeiten. Allerdings dürftest du von diesem Kapitel (Kapitel 41) noch weit entfernt sein 😉

      Bei mir ist es ziemlich ähnlich. Ich lese auch am liebsten Fantasy und Historisches, aber die Welt der Gilde war die erste, in der ich mich wirklich zuhause gefühlt habe. Was sicher auch ein Grund ist, warum ich nicht aufhören kann, darüber zu schreiben und sie weiterzuentwickeln.

      Danke, dass ich in deinen Augen nicht wie ein Fangirl rüberkomme! Oft denke ich, dass es kein schlimmeres Fangirl als mich geben könnte, aber vielleicht das auch nur meine gestörte Selbstwahrnehmung 😀

      Hm, kannst du die Geschichte denn nicht auf einem Reader oder auf dem Handy beim Essen lesen? Oder wird man in deiner Kantine zwangsläufig zur Konversation gezwungen?

      Wirklich relevant wird U1000sS erst ab DBDSM2. Das heißt, es genügt, wenn du damit anfängt, wenn du dort auf dem aktuellen Stand bist. Es stimmt natürlich, dass ich keine Verpflichtung gegenüber den Lesern habe, was das regelmäßige Hochladen betrifft. Bei vielen Geschichten geschieht dies eher sporadisch. Der feste Zeitplan hilft jedoch auch mir, die verschiedenen Geschichten und ihre Fortsetzungen zu managen.

      Zum Thema Feedback:
      Ich weiß jetzt nicht, was genau du mit Plattform meinst, aber für deutschsprachige Fanfictions ist FF.de am größten. Die Möglichkeit, auf Reviews wieder zu antworten, wurde meines Wissens bewusst unterbunden, damit das nicht in Chats und Endlosdiskussionen ausartet. Solange es mit der jeweiligen Geschichte zu tun hat, kann man entweder ein zweites Review schreiben oder per Mail weiterdiskutieren, sofern Bedarf besteht.
      Meistens werden Reviews zu einem neuen Kapitel geschrieben. Fertige Geschichten bekommen wenn überhaupt nur ein abschließendes Review. Einerseits kann ich nachvollziehen, warum die Leser das so halten, andererseits ist es für den Autor auch immer ein wenig schade. Von daher würde ich sagen, schreib einfach wenn du etwas Reviewen willst bzw. an einer Stelle das Bedürfnis dazu hast. Als Autor freut man sich über jedes Review (sofern es nicht beleidigend ist).

      Liebe Grüße,
      Lady Sonea

  8. Vrumfondel sagt:

    Hallo Sonea,

    In der Kantine zu lesen ist keine Option. Zu wenig Platz, zu Laut, zuviele potentielle dumme Fragen….
    Mir bleiben ja immer noch belegte Brötchen – und ein bischen weniger zu essen schadet mir definitiv nix … 🙂

    Mir ist schon klar warum FF das so gelöst hat, allerdings fehlt mir dort eben genau die Möglichkeit zu diskutieren. Die Reviews eignen sich nicht. Klar ginge das per email, aber das schließt ja wieder die „allgemeinheit“ aus die vielleicht auch Ideen hätte ….

    Wie massiv sind denn deine sprachlichen Überarbeitungen? Und wie häufig? Ich lese auf einem Reader – entsprechend müsste ich dann hin und wieder die Version des Buches updaten. Geht schon, würde aber bedeuten das ich halt jedesmal mein Lesezeichen verliere (glaube ich zumindest). OK, das ist nun letztlich auch kein Grund.
    Viel ärgerlicher ist das wohl der Epub-export von FF nicht so der bringer ist – zumindest stürzt mein Reader damit ab (wobei es nach dem Konvertieren auf kepub geht – also auch kein unlösbares Hinderniss).
    Ja, bei Kapitel 41 bin ich noch nicht ganz – da fehlen noch so 20 …. Aufgrund meiner Korrekturen kannst du ja einigermaßen folgen wo ich grade bin.
    Da fällt mir grad noch was ein: Am Ende mancher Kapitel stellst du Fragen zu Stil und Inhalt. Willst du da wirklich von jedem Leser Antorten haben? Ich halte mich da noch ein bischen zurück – ich will dich ja nicht mit Mails zuspammen …..

    Wenn U1000sS erst ab DBDSM2 relevant wird, wäre es eine Option das zwischen den beiden zu lesen. Klingt gut, denn ich bin schon gespannt auf deine Sicht auf das was Akkarin passiert ist….

    Liebe Grüße

    Vrumfondel

    1. sagt:

      Hallo Vrumfondel,

      Deswegen mache ich meine Pause am Platz, was allerdings den Nachteil hat, dass manche Kollegen denken, ich würde arbeiten, während ich tatsächlich gerade schreibe. Auch nicht unbedingt optimal, weil ich dann aus dem Pausenmodus rausbin …

      Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, wie interessant solche Diskussionen für die Leser wären und ob sie auch untereinander diskutieren würden. Es ist ganz selten, dass sie in ihren Reviews Bezug auf ein anderes nehmen, aber ich könnte jetzt nicht sagen, ob es daran liegt, dass die Reviews anderer wenig gelesen werden oder weil die Diskussionsmöglichkeit fehlt. Wahrscheinlich hätten viele auch gar keine Zeit dafür. Ich persönlich schaue bei Geschichten immer als erstes in die Reviews, um mir einen Überblick zu verschaffen, und finde sie daher auch nicht nur wichtig, um zu wissen, was man selbst gut gemacht hat oder noch besser machen könnte.

      Die sprachliche Überarbeitung beschränkt sich auf Formulierungen, mit denen ich nicht glücklich bin. Dem Leser fällt das wahrscheinlich gar nicht auf, weil es Kleinigkeiten sind. Seit der Spion online ist, ist das die erste solche Überarbeitung und wird sobald wahrscheinlich auch nicht mehr vorkommen, weil es sehr zeitaufwändig ist. Aber da ich inzwischen mit dem Schreiben schon so viel weiter bin, fallen mir diese Kleinigkeiten auf.
      Bei technischen Problemen wie mit der Konvertierung kannst du sonst auch mal beim Support von FF.de fragen. Ich weiß nicht, ob die dafür auch zuständig sind, aber an der App sind sie auch schon seit Ewigkeiten dran und sind ganz froh, wenn die User sie auf Probleme aufmerksam machen 🙂

      Wenn du magst, kannst du auf die Fragen am Ende der Kapitel gerne per Mail oder Review antworten. Ich erwarte das nicht von jedem Leser. Wenn jeder Leser Reviews schreiben würde, wäre ich damit auch total überfordert. Fragen stelle ich meistens dann, wenn ich dazu gerne eine konkrete Rückmeldung hätte, weil mir dieses Thema wichtig ist. Oft stürzen Leser sich beim Kommentieren auf die existierenden oder möglichen Pairings und ich erfahre nicht, was mit der eigentlichen Geschichte ist.
      Insofern kannst du gar nicht spammen 🙂

      Genau, du kannst U1000sS auch dazwischen lesen. Irgendwann kommst du bei beiden ohnehin zu dem Punkt, wo du auf das nächste Kapitel warten musst 🙂

      Liebe Grüße und noch einen schönenm Abend,
      Sonea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.