Schlagwort: alternative Fortsetzung

Testleser gesucht!

Für den ersten Teil meiner zweiten Fanfiction-Trilogie „Das Erbe der schwarzen Magier I – Die Königsmörderin“ suche ich ab sofort willige, kompetente Testleser.

Die Story geht Anfang September 2018 online und ist mit ca. 810k ähnlich lang wie die Teile von „Die Bürde der schwarzen Magier“.

Du bringst folgende Voraussetzungen mit

  • Du bist bei Yukai auf dem aktuellen Stand oder hast die Geschichte auf Grund früherer Testlesetätigkeit für mich komplett testgelesen.

  • Du hast bereits Testlese-Erfahrung oder liest Bücher kritisch und reflektiert oder bist auf analytisches Denken gedrillt (z.B. durch deinen Studiengang) oder traust dir das zu.

  • Du bist mindestens 20 Jahre alt.

  • Du hast Spaß an Diskussionen zu den schwarzen Magiern.

  • Du bist in der Lage, Kritik sachlich und höflich zu formulieren.

  • Du bist zuverlässig und hältst dich an Absprachen.

  • Du hast ausreichend Zeit zur Verfügung.

So sieht dein Job aus

  • Da ich gerne mehrere Kapitel en Block uploadfertig mache, um mich anschließend für einen längeren Zeitraum auf ein Projekt in Arbeit konzentrieren zu können, schickst du mir fertig testgelesene Kapitel spätestens 2 Monate, bevor sie online gehen.

  • Du merkst alles an, was dir beim Lesen auffällt, angefangen von Tipp-/Editierfehlern bis hin zu Logikproblemen, Plotlöchern, OOCness, Wiederholungen, sprachliche Unschönheiten, ungenutztes Potential und was dir sonst noch so auffällt. Wenn dir zu diesen Punkten Alternativen einfallen, sind mir diese herzlich willkommen.

  • Du bekommst die Kapitel von mir in größeren, inhaltlich zusammenhängenden Bündeln inklusive einiger Fragen zu konkreten Problemen (z.B.: „Findest du es logisch, dass Akkarin und Sonea in ihrer Beziehung die Rollen tauschen?“ – und nein, das ist kein Spoiler, das habe ich mir gerade ausgedacht)

  • Wenn du zu deinem Feedback schnell eine Rückmeldung brauchst, schreibe das bitte in deine Antwort dazu, damit ich auch dann zeitnah antworte, wenn ich gerade mit anderen Dingen beschäftigt bin.

  • Kommunikation ist wichtig: Solltest du eine Deadline nicht einhalten können, sag mir rechtzeitig bescheid. Das ist kein Beinbruch, aber für meine Planung wichtig. Auch wenn du ein Problem mit mir, dem Testlesen oder der Geschichte an sich hast, teile mir das bitte mit, damit wir nach Lösungen suchen können.

Das musst du tun, um Testleser zu werden

Falls du noch nie für mich testgelesen hast, lies bitte Kapitel 29 – Eine Magie, die man nicht kontrollieren kann aus „Die zwei Könige“ (https://www.fanfiktion.de/s/540352b80001d595e673cef/52/Die-Buerde-der-schwarzen-Magier-II-Die-zwei-Koenige) so, als würdest du testlesen und beantworte die Fragen darunter, damit ich sehen kann, wie du arbeitest. Dann schicke mir dies mit ein paar Zeilen zu dir in einer Mail an sonea.von.delvon@gmail.com. Bitte keine Lebensläufe oder persönliche Daten wie Anschrift oder Telefonnummer! Und natürlich alles ganz formlos.

Testleser, die mit Yukai durch sind, brauchen einfach nur „Hier!“ zu schreien.

Als arme Fanfiction-Autorin, die zwei ständig verhungernde Katzen durchfüttern muss, kann ich euch leider nur Ruhm und Ehre und die einzigartige Möglichkeit bieten, eure Anregungen und Ideen in eine Geschichte über eure persönlichen Lieblinge einzubringen und daran mitzuwirken, dass das Ergebnis gut wird.

Ich freue mich auf eure zahlreichen Bewerbungen! <3

Eure Lady Sonea

PS: Die Herren der Schöpfung dürfen sich übrigens auch angesprochen fühlen! 😉

Änderung an den noch verbleibenden Kapiteln von Yukai

Letzte Woche habe ich mich, schweren Herzens, von einem Handlungsstrang in Das Heiligtum von Yukai getrennt. Nicht komplett, aber in den kommenden Kapiteln wird Dorrien bis auf einen Auftritt am Ende nicht mehr auftauchen.

Die meisten von euch wird diese Neuigkeit vermutlich freuen. Für mich bedeutet dieser Schritt vor allem, dass ich bei diesem Charakter auf ganzer Linie versagt habe.

Für diese Entscheidung gab es keinen bestimmten Auslöser, es war vielmehr so, dass dieser Stein von einem steten Tropfen schließlich gehöhlt wurde. Seit etwa drei Jahren, seit Die zwei Könige, ist Dorrien neben Regin der unbeliebteste Charakter in meiner Fanfiction-Trilogie. Wo Regin als Ekelpaket und auf Grund seines vielseitigen Potentials für mich als Erzählcharakter seine Existenzberechtigung hat, verschwindet Dorrien in „Das Erbe der schwarzen Magier“ bis auf den einen oder anderen Gastauftritt in der Versenkung. Seine Geschichte ist für mich mit der ersten Trilogie zu Ende erzählt. Regin hingegen wird in der zweiten Trilogie noch eine tragende Rolle spielen. Continue reading „Änderung an den noch verbleibenden Kapiteln von Yukai“

Schreibnews: Ich bin durch! Oder zurück aus dem Korrekturwahnsinn

Nach sieben Wochen DINA4-Zettelwirtschaft, unleserlichem in zwei leergeschriebenen Kugelschreibern resultierendem Gekritzel und jeder Menge Quality Time mit meinen Katzen als erfreuliches Nebenprodukt, ist es vollbracht:

Das Korrekturlesen der „Königsmörderin“ ist abgeschlossen.

So zügig und effizient war ich dabei selten und es hat sich keine Katastrophe aufgetan.

Sonea im Korrekturwahnsinn

Continue reading „Schreibnews: Ich bin durch! Oder zurück aus dem Korrekturwahnsinn“

Von unerwarteten Veränderungen und neuen Herzensprojekten

Rückblick auf das Schreibjahr 2017

Wenn ich die Jahre Revue passieren lasse, die ich schon mit glühender Leidenschaft und großen Ambitionen schreibe – also die Jahre seit dem Beginn meiner Fanfiction-Phase in 2009 – dann war 2017 das Jahr mit den größten Entwicklungen. Viele Dinge sind passiert, die mich regelrecht geflasht haben. Nicht alle haben direkt mit dem Schreiben zu tun, haben sich darauf jedoch ausgewirkt oder sind Konsequenzen dessen. Es ist wirklich unglaublich, was passiert, wenn man den Blick über den Tellerrand des eigenen Fandoms hebt. Nicht, dass ich das in den Jahren zuvor nicht auch getan hätte, aber nie zuvor habe ich mich dabei mit Feuereifer so weit aus meiner eigenen Wohlfühlzone bewegt. Irgendwie hatte ich nie die Zeit und den Anreiz dazu. Dieses Jahr ergab das eine das andere, bevor ich überhaupt wusste, wie mir geschah.

Aber der Reihe nach.

Continue reading „Von unerwarteten Veränderungen und neuen Herzensprojekten“

Der NaNoWriMo 2017 – Von Schreibwahnsinn mit Hindernissen, Turteltauben und badassigen Hauptcharakteren

Der Dezember ist schon wieder zur Hälfte um und ich habe es leider nicht früher geschafft, den Bericht zum NaNoWriMo zu schreiben. Kaum, dass die Wohnung weihnachtlich geschmückt war, die Reviews aufgeholt waren und der nächste Schreibmeer-Artikel (kommt übrigens am 20.) im Lektorat war, hat mich meine erste Grippe dahingerafft.

Jetzt versuche ich den ganzen Monat mitsamt der Vorbereitung, zu der ich keinen Artikel mehr geschafft hatte, noch einmal zusammenzukriegen.

Continue reading „Der NaNoWriMo 2017 – Von Schreibwahnsinn mit Hindernissen, Turteltauben und badassigen Hauptcharakteren“

Der Vornovember

Der Vornovember

NaNoPrep und der ganz normale Wahnsinn

Die Blätter werden gelb, die Tage spürbar kürzer und kälter, das NaNo-Forum wurde gewipt und allmählich treiben sich dort wieder die üblichen Verdächtigen rum. Es ist Oktober – oder auch Vornovember* und die heiße Phase der Vorbereitung auf das größte Schreibevent des Jahres, der National Novel Writing Month (NaNoWriMo) hat begonnen.

Seit Montag kann man auf der NaNo-Seite seine Novel für den November anlegen, was ich auch sofort inklusive einer noch ziemlich behelfsmäßigen Synopsis getan habe. Die richtige Synopsis hat Zeit, bis das „Das Erbe 2“ mit den üblichen 800k Wörter und zwei bis drei Überarbeitungszyklen später (= ca. 2-3 Jahre) online geht. Dementsprechend groß ist inzwischen auch meine Vorfreude, wo ich wenige Tage zuvor noch mit einer halbgaren Storyline herumgekrebst bin auf der verzweifelten Suche nach meiner Motivation, während „The Project which may not be named“ trotz aller Ideenflashs, die der September brachte, noch immer in meinem Kopf herumschwirrte und schwirrt.

Continue reading „Der Vornovember“

Schreibnews: Der Startschuss für „Das Erbe 2“ ist gefallen

Seit dem Wochenende schreibe ich endlich offiziell an „Das Erbe 2“, der Fortsetzung der „Königsmörderin“, die im Spätsommer 2018 im Anschluss an „Yukai“ online gehen wird. Schon in der vergangenen Woche habe ich begonnen die Ideen, die seit Monaten bis Jahren in meinem Kopf herumspuken, nach Charakter sortiert aufzuschreiben. Wie so oft führt das zu Kaskaden mit weiteren Ideen und wie so oft sind es zu viele, um sofort als Szenen aufgeschrieben zu werden.

Und wie so oft klaffen riesige Lücken in der Storyline, geschweige denn, dass ich überhaupt annähernd damit beginnen könnte, die Handlungsstränge der einzelnen Charaktere in eine Struktur zu bringen. Aber das macht nichts. Ich bin ja Discovery Writer und kein Planer. Nur, dass mich die Fülle an Ideen häufig so überfordert, dass die Outline ein Abfallprodukt gratis mitkommt. Schließlich kann ich nur eine nach der anderen aufschreiben.

Continue reading „Schreibnews: Der Startschuss für „Das Erbe 2“ ist gefallen“

Aus der Überarbeitungshölle: Lust und Frust der schriftstellerischen Weiterentwicklung

Als schreibendes Wesen entwickele ich mich kontinuierlich weiter. Das ist völlig normal und auch gut so, denn wir wachsen an unseren Erfahrungen. Frustrierend wird es jedoch, wenn ich auf ein Werk zurückblicke, das ich vor noch nicht allzu langer Zeit (im März 2016) inklusive Korrekturlesen abgeschlossen habe und mit dem aktuellsten von diesem Sommer vergleiche. Ganz besonders wenn Ersteres eine laufende Geschichte ist.

Schon in der Vergangenheit habe ich ältere Geschichten noch einmal sprachlich überarbeitet. Erst vor zwei Jahren habe ich „Der Spion“ (Teil 1 meiner alternativen Fortsetzung zu Black Magician) einer solchen Prozedur unterzogen. Ich ging davon aus, dass die Folgeteile besser wären, weil ich mich in der Zwischenzeit weiterentwickelt hatte. Zudem hatte ich Teil 3 „Das Heiligtum von Yukai“, die Geschichte, um die es geht, im Anschluss an die sprachliche Überarbeitung des „Spions“ ausgedruckt und Korrektur gelesen. So wie ich das mit jeder Geschichte mache, wenn sie fertig geschrieben und überarbeitet ist.

Am Wochenende habe ich jedoch festgestellt, dass ich mir etwas vorgemacht habe. Continue reading „Aus der Überarbeitungshölle: Lust und Frust der schriftstellerischen Weiterentwicklung“

Missetat begangen – „Die Königsmörderin“ ist fertig

Missetat begangen – „Die Königsmörderin“ ist fertig

Nach etwas mehr als anderthalb Jahren, 831k Wörtern* und 56 Kapiteln ist es vollbracht: Die Rohfassung der ’Königsmörderin’ ist abgeschlossen und überarbeitet. Damit ist dieser erste Teil von „Das Erbe der schwarzen Magier“ von seinem Umfang her etwa gleichauf mit den Teilen der Vorgängertrilogie „Die Bürde der schwarzen Magier“. Also wieder reichlich Lesestoff.

Alles begann Anfang September 2015. Seitdem habe ich mit einigen Unterbrechungen an diesem ersten Band meiner zweiten Trilogie, die Black Magician auf alternative Weise fortsetzt, geschrieben. Darunter mehr als drei Monate Korrekturlesen von Band 3 der ersten Trilogie (Yukai) und, drei CampNaNoWriMos, in denen ich mich der Schwarze-Sonnen-Trilogie gewidmet habe und hier und da kleinere Unterbrechungen. Mehr als die Hälfte (ca. 470k) habe ich in den offiziellen NaNoWriMos 2015 und 2016 geschrieben.

Wo ’Yukai’ die Handlung ein wenig von der Gilde fortgeführt hat, ist diese in der ’Königsmörderin’ wieder in einem zentraleren Fokus. Trotzdem gibt es eine nicht gerade unwichtige Handlung in Sachaka, die sich durch die gesamte Trilogie ziehen wird. Es gibt jede Menge Action und Humor, ein in einer D/s-Beziehung lebendes Hauptpair, das sich selbst nicht so ganz ernstnimmt und das mit zwei schlimmen Kindern und einem verrückten Diener in einer Residenz lebt, einen Barney Stintson der Magiergilde, ein zwielichtiges Comeback, ein langersehntes Wiedersehen, unerwartetes Fremdflirten, sachakanische Cachikas und jede Menge Tote, die Gilde erschütternde Skandale und einen sie spaltenden Streit – und einen neuen Antagonisten. Und wahrscheinlich noch so einiges andere, das mir gerade nicht einfällt.

Continue reading „Missetat begangen – „Die Königsmörderin“ ist fertig“

CampNaNoWriMo 2017 – Das kürzeste Camp ever

CampNaNoWriMo 2017 – Das kürzeste Camp ever

Ja, damit habe ich mich dieses Mal selbst überrascht. Ich war mit dem Camp fertig, bevor man seinen Wordcount überhaupt validieren konnte. Das ist mir bis jetzt noch nicht passiert. Auch nicht bei einem Überarbeitungscamp. Ich wusste gar nicht, wie ich mit einem solchen Luxusproblem umgehen sollte. Ok, strenggenommen gibt es noch ein paar kleine Todos, die ich aber bewusst geschoben habe.

Aber der Reihe nach.

Continue reading „CampNaNoWriMo 2017 – Das kürzeste Camp ever“