Zeigt 17 Resultate(s)

Von grottigen Enden und verdorbenen Hommagen Pt II: Die Konsequenzen für „Das Erbe 2“

Die Überarbeitung von „Das Erbe 2“ rückt näher (angepeilt ist Herbst/Winter 2020) und damit auch die Frage was ich mit der Hommage an die Buchreihe mache, die ich einst heiß und innig geliebt habe, deren letzter Band jedoch so unterirdisch war, dass meine Leidenschaft sich ins Gegenteil verkehrt hat. Letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, hatte ich meinem Ärger über jenen unsäglichen letzten Band und die daraus entstehenden Konsequenzen in einem Blogartikel Luft gemacht. Damals hatte …

Warum ich nicht mehr an Schreibcamps teilnehme

Es ist Anfang April und alles ist anders. Nicht nur, weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden, die weite Teile des Lebens lahmlegt und ich deswegen die 3. Woche im Home Office arbeite. Ich habe mich entschieden, diesen Monat nicht am Camp-NaNoWriMo teilzunehmen. Und sehr wahrscheinlich auch nicht an weiteren Schreibcamps. Und das hat nichts mit Covid-19 zu tun, sondern war ein mehrmonatiger Entscheidungsprozess, der vor wenigen Tage zu seinem Ende gekommen ist.

Von grottigen Enden, Qualitätsverlust und verdorbenen Hommagen

Manchmal verlieren Fortsetzungsreihen im Laufe der Zeit an Qualität. Entweder sie werden immer absurder oder die Themen fangen an sich zu wiederholen. Das habe ich bei zahlreichen Fernsehserien, Filmreihen und einigen Buchreihen beobachtet, und das ist auch eine Gefahr, der ich mir bei meinen eigenen Projekten ständig bewusst bin. Weniger, dass es anfängt, ins Absurde abzudriften, sondern dass Themen sich wiederholen. Es ist einer der Gründe, weswegen ich in Bezug auf die „Königsmörderin“ und „Das …

Missetat vollbracht: Die Rohfassung von „Das Erbe 2“ ist fertig!

Am Samstagabend habe ich den Epilog von „Das Erbe der schwarzen Magier II“ aka „Das Erbe 2“ geschrieben. Was im Herbst 2017 begann und mehr als 15 Monate wegen meines englischen Projekts pausieren musste, hat nun eine komplette Rohfassung. Dafür, dass ich mich im März so schwergetan hatte, wieder in die Geschichte reinzukommen und dafür, dass es nach dem April-Camp eher schleppend weiterging, lag ich am Ende doch besser in meinem Zeitplan als erwartet, wobei …

So etwas wie ein Update

Lange ist es her, dass ich hier zuletzt etwas gepostet habe und für die nächste Zeit wird das vermutlich auch noch so bleiben, da ich nach wie vor nicht in der Welt der schwarzen Magier verweile und es daher auch nur wenig zu berichten gibt. Über den Sommer hat sich bei mir viel verändert. Ich arbeite aktiv an den diversen Baustellen in meinem Leben. Um mich zu entstressen und mehr Zeit für mich zu haben, …

Wanted: Test readers (native and non-native) for English project

Hallo ihr Lieben, für mein englischsprachiges Projekt suche ich dringend Testleser (Muttersprachler und Leute mit sehr guten Englischkenntnissen). Die Details findet ihr im untenstehenden Text. Falls die Kriterien nicht auf euch zutreffen, ihr aber jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt … bitte, bitte leitet diesen Post weiter! Ihr helft mir damit sehr! The following text is in English.

Von missglückten Aprilscherzen, nackten Tatsachen und echten Zukunftsplänen

Die besten Lügen sind bekanntlich jene, die mit einem Hauch Wahrheit gespickt sind. Ich bin kein Mensch, der lügt, aber am 1. April erlaube ich mir hier gerne mal eine Ausnahme und lasse meinen inneren Schalk raus. Weil es immer wieder Spaß macht. Letztes Jahr habe ich ja anscheinend einigen mit meiner Ankündigung, von nun an nur noch Lightbringer-Fanfiction zu schreiben, einen Schrecken eingejagt – etwas womit ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Der böse …

Was ich momentan so treibe

Um mich ist es relativ ruhig geworden und das nicht nur wegen meines vor über einem Jahr begonnenen Rückzugs aus den sozialen Medien oder weil ich es geschafft habe, diesen Winter nicht nur zum ersten Mal überhaupt, sondern gleich ganze dreimal Grippe zu bekommen. Nein, ich stecke tief im abgrundtiefen Höllenschlund der Überarbeitung meines englischen Projekts. Das heißt, ich lebe noch. Irgendwie. Diese Woche ward es ziemlich genau ein Jahr, dass ich die Idee zu …

Schreibnews: Ich bin durch! Oder zurück aus dem Korrekturwahnsinn

Nach sieben Wochen DINA4-Zettelwirtschaft, unleserlichem in zwei leergeschriebenen Kugelschreibern resultierendem Gekritzel und jeder Menge Quality Time mit meinen Katzen als erfreuliches Nebenprodukt, ist es vollbracht: Das Korrekturlesen der „Königsmörderin“ ist abgeschlossen. So zügig und effizient war ich dabei selten und es hat sich keine Katastrophe aufgetan. Sonea im Korrekturwahnsinn