Zeigt 36 Resultate(s)

Von grottigen Enden und verdorbenen Hommagen Pt II: Die Konsequenzen für „Das Erbe 2“

Die Überarbeitung von „Das Erbe 2“ rückt näher (angepeilt ist Herbst/Winter 2020) und damit auch die Frage was ich mit der Hommage an die Buchreihe mache, die ich einst heiß und innig geliebt habe, deren letzter Band jedoch so unterirdisch war, dass meine Leidenschaft sich ins Gegenteil verkehrt hat. Letztes Jahr, kurz vor Weihnachten, hatte ich meinem Ärger über jenen unsäglichen letzten Band und die daraus entstehenden Konsequenzen in einem Blogartikel Luft gemacht. Damals hatte …

Von grottigen Enden, Qualitätsverlust und verdorbenen Hommagen

Manchmal verlieren Fortsetzungsreihen im Laufe der Zeit an Qualität. Entweder sie werden immer absurder oder die Themen fangen an sich zu wiederholen. Das habe ich bei zahlreichen Fernsehserien, Filmreihen und einigen Buchreihen beobachtet, und das ist auch eine Gefahr, der ich mir bei meinen eigenen Projekten ständig bewusst bin. Weniger, dass es anfängt, ins Absurde abzudriften, sondern dass Themen sich wiederholen. Es ist einer der Gründe, weswegen ich in Bezug auf die „Königsmörderin“ und „Das …

Der stille NaNoWriMo

Diesen November habe ich zum ersten Mal mit meinem Langzeit-Fanfictionprojekt an einem NaNoWriMo teilgenommen und kein einziges Wort darüber verloren. Für gewöhnlich teile ich freudig meinen Fortschritt, meinen Wordcount und Textschnipsel und gebe Zwischenberichte. Dieses Jahr habe ich bewusst darauf verzichtet.

Ich und das Schreiben – Passion, Obsession oder nur ein exzessives Hobby?

(ein etwas länglicher Artikel darüber wie ich das Schreiben, mich und die Welt um mich herum wahrnehme) Lucifer Morningstar: Tell me, Sonea, what do you desire? Me [breathless and paralysed]: I want to write. Lucifer [rolls his eyes]: Boring! That girl didn’t murder anyone! Except [he flashes a devilish grin] in her stories. Ah, she’s a naughty one. Hin und wieder, wenn ich aus meiner Gedankenwelt auftauche und die Welt um mich herum wahrnehme, merke …

Von missglückten Aprilscherzen, nackten Tatsachen und echten Zukunftsplänen

Die besten Lügen sind bekanntlich jene, die mit einem Hauch Wahrheit gespickt sind. Ich bin kein Mensch, der lügt, aber am 1. April erlaube ich mir hier gerne mal eine Ausnahme und lasse meinen inneren Schalk raus. Weil es immer wieder Spaß macht. Letztes Jahr habe ich ja anscheinend einigen mit meiner Ankündigung, von nun an nur noch Lightbringer-Fanfiction zu schreiben, einen Schrecken eingejagt – etwas womit ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Der böse …

Änderung an den noch verbleibenden Kapiteln von Yukai

Letzte Woche habe ich mich, schweren Herzens, von einem Handlungsstrang in Das Heiligtum von Yukai getrennt. Nicht komplett, aber in den kommenden Kapiteln wird Dorrien bis auf einen Auftritt am Ende nicht mehr auftauchen. Die meisten von euch wird diese Neuigkeit vermutlich freuen. Für mich bedeutet dieser Schritt vor allem, dass ich bei diesem Charakter auf ganzer Linie versagt habe. Für diese Entscheidung gab es keinen bestimmten Auslöser, es war vielmehr so, dass dieser Stein …

Fan zu sein bedeutet nicht, das Hirn abzustellen

Von überarbeiteten Rezensionen und warum es wichtig ist, reflektiert zu sein Nachdem Blood Mirror, der vierte Band der Lightbringer-Reihe, mich auf Grund mäßig entwickelter Storylines und nicht nachvollziehbarer Charakterentwicklung (bis auf eine einzige Ausnahme) derart angefixt hat, dass ich nach langem Überlegen meine Rezension überarbeitet und das Rating drastisch heruntergestuft habe, wurde mir klar, dass ich viel zu lange über Schwachstellen meiner Lieblingsbücher hinweggesehen habe. So leidenschaftlich ich meine Lieblingsbücher verteidige, wenn sie zu unrecht …

Wir haben eine Verantwortung

Von Wahlen und warum aktuelle Themen in Geschichten so wichtig sind Am vergangenen Sonntag waren Bundestagswahlen. Und bei dieser Wahl hat die Demokratie verloren. Wie die CDU, die trotz herber Verluste den Regierungsauftrag erhalten hat. Oder die FDP, die mit mehr als 10% Stimmen ihren Wiedereinzug in den Bundestag feiern konnte. Von der SPD einmal ganz zu schweigen. Und auch die 87% der Wähler, die nicht AfD gewählt haben, haben nicht gewonnen. Und ganz sicher …

Aus der Überarbeitungshölle: Lust und Frust der schriftstellerischen Weiterentwicklung

Als schreibendes Wesen entwickele ich mich kontinuierlich weiter. Das ist völlig normal und auch gut so, denn wir wachsen an unseren Erfahrungen. Frustrierend wird es jedoch, wenn ich auf ein Werk zurückblicke, das ich vor noch nicht allzu langer Zeit (im März 2016) inklusive Korrekturlesen abgeschlossen habe und mit dem aktuellsten von diesem Sommer vergleiche. Ganz besonders wenn Ersteres eine laufende Geschichte ist. Schon in der Vergangenheit habe ich ältere Geschichten noch einmal sprachlich überarbeitet. …

Alles nur geklaut: Von Crossover-Charakteren, Interferenzen und der Wahrheit über meine OCs

Es ist unglaublich, wie eine Erkenntnis manchmal zu etwas völlig anderem führt. Wie sie dabei einen Zauber schafft und in letzter Konsequenz einen anderen Zauber aufhebt. Wie in diesem Fall die Wahrheit über die OCs (OC = Own Character) in meinen Geschichten. Aber der Reihe nach. Vor ein paar Tagen, nach ausgiebigem Schwelgen meinem NaNo-Projekt „The Project which may not be named“, wurde mir klar, dass ich dem Hauptcharakter hoffnungslos verfallen bin. Der Prozess war …